Ohren anlegen Vorher Nachher Bilder – Ohrenkorrektur bei abstehenden Segelohren

Bevor sich Betroffene für eine chirurgische Ohranlegung entscheiden, möchten sie häufig den Vergleich zwischen Vorher und Nachher sehen. Das können sie mit Hilfe von dokumentierten Vorher-Nachher-Fotos machen. Diese Bilder von abstehenden Ohren dürfen laut § 11 Heilmittelwerbegesetz jedoch nicht irreführend sein und in Deutschland seit dem 1. April 2006 nicht öffentlich zur Schau gestellt werden.

Ärzte dürfen diese Vorher-Nachher-Bilder zudem nur anderen Patienten präsentieren, wenn sie damit nicht die Schweigepflicht verletzen. So dürfen die Patientenbilder nur gezeigt werden, wenn diese damit einverstanden sind. Im Zweifelsfall kann ein Schönheitschirurg diese auch zensieren. Diese Praxisfotos dürfen zudem nur zu Dokumentationszwecken benutzt werden. Vergleichsbilder sollen lediglich veranschaulichen, wie vorherige Segelohren nach der Ohren-OP aussehen können.

Ein endgültiges Ergebnis können Operierte erst nach circa 4 – 7 Monaten erwarten. Bevor sie das Endergebnis begutachten können, gibt ein guter plastischer Chirurg jedoch Auskunft über das vorläufige OP-Ergebnis. Ob die erhofften Operationsergebnisse, welche zum Beispiel mit Crisalix präoperativ erstellt werden können, und die tatsächlichen Behandlungsergebnisse übereinstimmen, lässt sich erst nach einiger Zeit feststellen. Wichtig ist vor allem, dass der Behandelte mit dem Endresultat zufrieden ist. Langzeitergebnisse bestätigen, dass auch postoperative Maßnahmen entscheidend für den Erfolg der Otopexie (Ohranlegeplastik) sind. Die Resultate können Patienten mit einem Foto festhalten.

Bildmaterial finden Klinikbesucher häufig in der Bildergalerie einer Schönheitsklinik. In den Fotogalerien finden sie Anschauungsmaterial wie ein Schaubild, Behandlungsbilder oder eine umfangreiche OP-Fotostrecke. In diesem Bildarchiv wird oftmals deutlich, wie sehr sich das Erscheinungsbild verändert, wenn sich Patienten abstehende Ohren anlegen lassen. Sie erscheinen durch diese Symmetrie häufig attraktiver als zuvor.

Abstehende Ohren sehen nur selten attraktiv aus. Manch gut aussehende Prominente haben zwar auch Segelohren, aber würden wahrscheinlich ohne Abstehohren noch besser aussehen. Promis mit abstehenden Ohren sind für viele ein gutes Beispiel.

Einseitige Fotos von einer Schönheits-OP zeigen manchmal nur sehr ungenau, ob die Ohren sehr weit (wie zum Beispiel ein Winkel von 38°) oder nur wenige cm über der Norm vom Kopf abstanden. In einem OP Video, beispielsweise auf Youtube, können Interessierte sich Operierte im Seitenprofil und in der Frontansicht anschauen. Denn während bei einigen die Segelohren auch in der Seitenansicht sichtbar sind, sieht man bei anderen nur von vorne, wie weit das Außenohr vom Kopf entfernt ist.

Manche Videos stellen jedoch auch das Negativbeispiel von Behandelten dar, die ihre Segelohren durch eine otoplastische Korrektur loswerden wollten. Sie dokumentieren, wie entstellt diese nach der OP in der Vorderansicht oder der Profilansicht aussehen. Zum Teil sind es auch nur ungeduldige Patienten, die nach 4 Wochen glauben, dass dies das Endergebnis sei. Die Heilungszeit beträgt jedoch 3 – 7 Monate. In einer erfahrenen Privatklinik dürften solch gravierende Behandlungsfehler allerdings nur eine absolute Ausnahme sein.

Damit sich möglichst viele Personen ihre nicht anliegenden Ohren operieren lassen, verfälschen manche HNO-Spezialisten sogar 3D-Computersimulationen, die Bilder nach der Ohrenoperation zeigen. Um ein schlechtes Ergebnis zu retuschieren, benutzen sie Programme wie Photoshop, oder Gimp. Solche Manipulationen von dreidimensionalen Zeichnungen stellen jedoch laut Gesetz eine Irreführung dar und sind natürlich verboten.

Bildanalyseprogramme helfen dabei, zu erkennen, ob beispielsweise Bildmorphing angewendet wurde, um schlechte Ergebnisse zu vertuschen. Sie analysieren die Pixel und decken grafische Unstimmigkeiten auf. Durch reines Anschauen können solche manipulierten Beispielbilder nicht entlarvt werden.

Daher sollten sich Betroffene genau überlegen, welche Klinik und welcher HNO-Arzt die Operation durchführen soll. Eine gute Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde klärt im Vorhinein genau über Risiken und Nebenwirkungen auf. Der Ohrenarzt oder Gesichtschirurg entscheidet dabei auch, welche Methode angewendet wird, wenn sich jemand extrem oder leicht abstehende Ohren korrigieren lassen möchte.

Die Heilungsdauer (Rekonvaleszenz) beträgt mindestens 3 Monate. Es ist üblich, dass am 1. Tag nach dem chirurgischen Eingriff leichte Schmerzen und eine Schwellung am Ohrläppchen oder Ohrknorpel auftreten. 2, 3, 4 oder 5 Tage später klingen diese Symptome jedoch wieder ab. Nach spätestens 1 Woche sind Behandelte jedoch wieder gesellschaftsfähig. Dann findet auch das Fäden ziehen statt. Mindestens 2 Wochen sollten sie jedoch ein Stirnband tragen.

Erfahrungen der Schönheitschirurgie zeigen, dass Leidtragende ihre Segelohren durch eine Operation dauerhaft beheben lassen können. Lediglich Narben deuten anfangs darauf hin, dass ein rekonstruktiver Eingriff vorgenommen wurde, welche aber normal wieder verblassen. Spätestens 1 Jahr nach der minimal-invasiven Ohrmuschelkorrektur sollte der Heilungsprozess abgeschlossen sein.

Abstehende Ohren sind vorwiegend ein ästhetisches Problem und sind besonders auf fotografischen Abbildungen sofort zu erkennen. Obwohl keine Einschränkungen im Hörvermögen damit einhergehen, möchten sich viele ihre Segelohren anlegen lassen. Aber warum hat man abstehende Ohren, und wodurch entstehen Segelohren? Die Fehlbildung des Ohres ist größtenteils genetisch bedingt, seltener entstehen sie durch äußere Einwirkung.

Aber was kann man gegen wegstehende Ohren tun? Die Ästhetisch Plastische Chirurgie bietet verschiedene Methoden an, abstehende Ohren chirurgisch zu korrigieren. Die minimalinvasive Korrektur der Ohrmuschel kann bei Kindern und Erwachsenen stattfinden. Denn eine Ohrenkorrektur kann ab einem Alter von etwa 5 bis 6 Jahren durchgeführt werden. Wichtig ist natürlich, dass betroffene Kinder der Segelohren-OP zustimmen.

Zu den bekanntesten OP-Methoden zählen:

  • Fadenmethode
  • Knorpelresektion
  • Cavumrotation
  • Anthelixplastik
  • Ritztechnik
  • Schnitt-Nahttechnik
  • Earfold-Implantat

Eine der neuesten Methoden ist es, eine spezielle Klammer (ein Prefold) ins Ohr zu implantieren. Der Vorteil zur herkömmlichen Fadenmethode ist, dass Patienten keinen Verband und kein Stirnband tragen müssen. Wer mit dem Ergebnis unzufrieden ist, kann das Rezidiv erneut durch eine Otoplastik operativ entfernen lassen.

Wie sehen Segelohren aus?

Ab einem Winkel von circa 31° sprechen Spezialisten von Apostasis otum (Otapostasis) in leichter Form. Ab einem Abstehwinkel von ungefähr 36° sind das Segelohren höheren Grades.