Ohren anlegen ohne OP

Viele Betroffene stellen sich die Frage, ob ein Anlegen der Ohren nicht auch ohne Operation möglich ist. Absolut verständlich, denn ein operativer Eingriff ist meist mit anschließenden Wundschmerzen, mit Komplikationen oder unliebsamen Risiken verbunden – all das sind Gründe, die den Menschen oft zögern lassen und sich auf die Suche nach Alternativen zu begeben. Abgesehen davon spielt ja letztendlich auch der Preis für eine Ohrenkorrektur eine entscheidende Rolle, welchen Erwachsene in der Regel in vollem Umfang allein zu tragen haben. Nicht jeder kann und möchte sich das wirklich leisten.

Auch wenn der Markt sich dem Problem der „Segelohren“ seit geraumer Zeit anzunehmen versucht und mit allerlei Mittelchen aufwartet, die den Betroffenen davon überzeugen sollen, dass abstehende Ohren ohne OP angelegt werden können (welche sogar kurzzeitig helfen), ist hier weder ein dauerhafter Erfolg zu erwarten noch der Gesundheit einen Gefallen zu tun. Die Anbieter solcher alternativen Konzepte lassen sich einiges an hoffnungsvollen Werbeslogans einfallen, um ihre wundersamen Pflaster oder ihren vielversprechenden Kleber so häufig wie möglich zu verkaufen. Das klappt auch recht gut, denn allein die im Gegensatz zur OP verlockenden Preise sind Anreiz genug, um zumindest den Versuch zu starten. Die Idee klingt denkbar einfach – warum also nicht einfach die Segelohren ankleben? Ja, das funktioniert, für den Moment auf jeden Fall. Trotz allem, machen wir uns nichts vor, von dieser Methode ist eindeutig abzuraten! Das Ankleben hilft generell immer nur für kurze Zeit. Wer es öfter macht, kann sich ausnahmslos auf starke Entzündungen hinter dem Ohr einstellen und dann wird es wirklich problematisch. Schwerwiegende Folgen sind abzusehen – Infektionen und Allergien stellen ein nicht zu unterschätzendes gesundheitliches Risiko dar, welches wir wirklich niemandem wünschen!

Die Erkenntnis der Medizin bestätigt die eindeutige Tatsache, dass das Anlegen der Ohren ohne OP ausschließlich sehr kurz nach der Geburt eines Kindes möglich ist – zu einem späteren Zeitpunkt ist diese Variante komplett ausgeschlossen.