Ohren anlegen Alter: Bis wieviel Jahren und ab welchem Alter kann man Segelohren operieren lassen?

Korrektive Maßnahmen durch die Ästhetisch Plastische Chirurgie werden gewöhnlich auf Wunsch durchgeführt, wobei in der Regel ein Mindestalter gegeben sein muss.

Ab wann darf man Ohren anlegen?

Ab wann man sich die Ohren operieren lassen kann, ist nicht eindeutig zu beantworten. Normalerweise wird frühestens ab dem 5. Lebensjahr eine minimalinvasive Segelohren-OP vorgenommen, wenn der Schönheitschirurg diese befürwortet und vertreten kann. Die Altersempfehlung ist dafür gedacht, operative Veränderungen nicht zu einem zu frühen Zeitpunkt durchzuführen, schließlich ist eine Ohr-OP ein einschneidendes Erlebnis. Außerdem befindet sich der Körper bis etwa zum 21. Lebensjahr in der Wachstumsphase, in welcher sich unstimmige Körperproportionen angleichen können. Egal, welches Alter man hat. In Absprache zwischen Kind, Erziehungsberechtigten und den HNO-Chirurgen, ist es aber meist möglich, dass auch jüngere Patienten ihre Segelohren durch eine otoplastische Korrektur loswerden können.

Frühestens, wenn das 1. und 2. Lebensjahr vollendet wurden, bemerken Eltern etwaige Auffälligkeiten wie Segelohren. Ein Termin für das Ohren operieren sollte hier noch nicht geplant werden, sondern erst später, wenn das Entwicklungsalter fortgeschritten ist. Nach einer Wartezeit willigen auch HNO-Spezialisten ein, wenn die Probleme nicht verschwinden. Wann operieren empfohlen wird, ob mit 5 Jahren, 10 Jahren oder 18 Jahren, hängt von den individuellen Gegebenheiten ab.

Da die Ursache bei Kindern und Erwachsenen genetisch bedingt ist, bleiben abstehende Ohren bis zum Seniorenalter bestehen. Im Alter sind Betroffene meist von Mobbing gezeichnet und verkraften dies mehr oder weniger gut. Früher sagten Oma und Opa: Die wachsen sich aus oder verwachsen sich noch. Da es sich nicht um ein echtes Wachstumsproblem handelt, kann man abstehende Ohren anlegen lassen und sie damit für die Norm anpassen. Je früher man der chirurgischen Korrektur zustimmt, desto mehr psychischer Druck kann einem erspart bleiben.

Zu den relevanten OP-Gründen zählt in erster Linie die Vorbeugung von psychischen Einschränkungen, aufgrund Hänseleien anderer Kinder. Eine Ohrenkorrektur erscheint Schönheitschirurgen als geeignetes Mittel, um solche wachsenden Konflikte möglichst zu verhindern. Ab wann man Ohren anlegen darf, entscheiden am Ende die Chirurgen der Privatklinik. Schließlich muss die fallspezifische Notwendigkeit geprüft werden.

Der Vorher-Nachher-Effekt kann für viele Leidtragende unfassbar sein und die Aufwendungen für die Ohren-OP dürften den meisten letztendlich wert gewesen sein, wie Erfahrungen zeigen. Klinische Studien haben ergeben, dass die minimal-invasive Behandlung durch den Schönheitschirurg Lebensqualität zurückbringen kann. Die Veränderungen sind dann nicht nur sichtbar, sondern oft auch seelisch ausschlaggebend.

Wie gehen Segelohren weg?

Die Methoden der Schönheits-OP unterscheiden sich, je nach dem welche Klinik und welchen Ohrenarzt Patienten wählen. Segelohren anlegen geschieht zum Beispiel mittels der bekannten Fadenmethode, wobei es auch modernere OP-Techniken gibt. Je nachdem welcher HNO-Arzt die Patienten betreut, kann die Vorgehensweise besprochen und individuell angepasst werden.

Zu den bekanntesten OP-Methoden zählen:

  • Fadenmethode
  • Knorpelresektion
  • Cavumrotation
  • Anthelixplastik
  • Ritztechnik
  • Schnitt-Nahttechnik
  • Earfold-Implantat

Bis zu welchem Alter darf man eine Otopexie (Ohranlegeplastik) machen lassen?

Ein Höchstalter für rekonstruktive Eingriffe der Schönheitschirurgie gibt es nicht, wobei man zu der Zeit gesundheitliche Vitalität nachweisen muss. Bis zu welchem Alter Patienten sich die Prozedur zutrauen, obliegt Betroffenen und Ärzten. Es kann Gründe geben, warum man sich erst im höheren Lebensalter mit 30, 50, oder 70 Jahren dafür entscheidet, beispielsweise, wenn die Eltern früher nicht für eine plastische Operation gestimmt haben.

Ab welchem Alter kann man Segelohren nicht operieren?

Unserer obenstehenden Erklärung zufolge, gibt es keine konkrete Altersbeschränkung, aber durchaus ein Mindestalter. Eine gute Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde ist für alle Problemstellungen gerüstet und kann extrem oder leicht abstehende Ohren korrigieren, aber auch schwere Ohren-Operationen stemmen.

Ein guter plastischer Chirurg legt vor dem OP Beginn die Kosten exakt dar. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Finanzierung nur auf Antrag, meist nur bei kleinen Kindern. Eine Alternative zu der Übernahme wäre eine Ratenvereinbarung, die mit der Schönheitsklinik abgestimmt werden kann. Somit steht dem nichts im Wege, die abstehenden Ohren mit einer Operation dauerhaft beheben zu können. Wer keinen Kredit aufnehmen kann und sparen möchte, kann die Segelohrenoperation in einem anderen EU-Land bis zu 70% günstiger kriegen.

Wenn sich Patienten für die günstigere EU-Variante entscheiden, können sie ihre abstehenden Ohren bei unseren HNO-Fachärzten durch eine Otoplastik operativ entfernen lassen.

Ab wann bekommt man Segelohren?

Die sogenannte Otapostasis ist gewöhnlich schon seit Geburt vorhanden, nur wird sie erst mit dem zunehmenden Alter sichtbar. Beträgt der Winkel zum Kopf mehr als 30°, liegt eine Ohrfehlstellung vor, dies entspricht in etwa einen Abstand von 2,2 cm.

Was machen gegen Segelohren?

Einzige Lösung ist meist das operative Anlegen von Ohrläppchen, Ohrknorpel, Ohrmuschel bzw. Außenohr. Ziel ist eine ästhetische Harmonie, die dem Patient ein normales Leben ermöglicht.